Mobilität in unseren Orten · Wer macht mit?

Die Mobilität in unseren Orten des Amtes Britz-Chorin-Oderberg wird vor allem durch die Angebote des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) bestimmt. Da gelegentlich durchaus kritische Äußerungen gepaart mit Anregungen in der Verwaltung eingehen, wandte sich das Rathaus an die für den ÖPNV zuständige Kreisverwaltung Barnim, um die weitere Vorgehensweise zur Verbesserung der Angebotspalette zu besprechen. Dabei ist verabredet worden, dass bis Mitte Dezember vom Amt Britz-Chorin-Oderberg (Amt) Vorschläge beim Landkreis Barnim eingereicht werden können. Diese werden durch den Landkreis geprüft und nach einem festgelegten Schema bewertet. Diese Bewertungsmatrix wird dem Ausschuss für Territorialplanung, Bauen und Wohnen, Gewerbe und Wirtschaft des Kreistages im Januar des jeweiligen Jahres zur Entscheidung vorgelegt. In dieser Sitzung wird dann auf Basis des der vorgelegten Bewertung und der zur Verfügung stehenden Finanzmittel entschieden, welche Maßnahmen im darauffolgenden Dezember umgesetzt werden. Im Januar 2020 wird die Amtsverwaltung informiert, welche Vorschläge umgesetzt werden können.

Die Gemeindevertretungen und die Stadtverordnetenversammlung Oderberg sind darüber informiert und haben schon eine Fülle von Vorschlägen eingereicht. Es wurde aber auch angeregt, sich direkt an unsere Einwohner zu wenden, um weitere Ideen aufzunehmen. Gerne komme ich dem nach und gebe Ihnen hiermit Gelegenheit sich mit Vorschlägen an mich zu wenden. Diese werde ich mit den jeweiligen Kommunen besprechen und ggf. an den Landkreis weiterleiten.

Ein Renault ZOE aus der BARshare-Flotte. © Torsten Stapel

Nochmals möchte ich die Gelegenheit nutzen und Sie auf die Einführung des BARshare-Angebotes hinweisen. Durch dieses neue Angebot haben die Bürger auch innerhalb des Amtes Britz-Chorin-Oderberg die Möglichkeit, ohne eigenes Auto mobil zu sein. Im Internet finden Sie unter barshare.de alle erforderlichen Informationen hierzu. Da ein weiterer Ausbau des Angebotes beispielsweise durch Fahrzeugbereitstellung mit Kosten für das Amt verbunden wären, benötigt die Verwaltung eine Rückmeldung aus der Einwohnerschaft, ob dieser Weg weiter beschritten werden soll.

Es gab ein großes Interesse an der Infoveranstaltung im Frühling 2019 »Bürger fahren Bürger« im Rathaus Britz. Sowohl im Amtsanzeiger als auch in der Lokalpresse wurde engagiert darüber berichtet. Diskussionsgegenstand dort war auch der sogenannte Bürgerbus, der durch einen zu gründenden Verein regelmäßig nach Fahrplan auf einer definierten Strecke betrieben würde. Bei vielen Teilnehmern überwog in der Diskussion die Skepsis angesichts der vermeintlich hohen Hürden im Zusammenhang mit der Vereinsgründung und der Verantwortung für den Betrieb der Buslinie. Es stand auch hier die Frage im Raum, ob es hierfür überhaupt einen Bedarf im ländlichen Raum bei uns gäbe. Deshalb möchte ich Ihnen auch hierzu Gelegenheit geben, sich aus Ihrer Sicht hierzu zu positionieren. Bitte teilen Sie mir mit, ob Sie hierfür einen Bedarf sehen und ob Sie bereit wären, in einem Verein als Helfer oder Fahrer mitzuwirken.

Ich sehe gespannt den Anregungen und Hinweisen zu den vorgenannten oder auch anderen Themen entgegen. Sie erreichen mich telefonisch unter (0 33 34) 45 76 – 11 oder per E-Mail unter joerg.matthes@amt-bco.de.

Ihr Amtsdirektor
Jörg Matthes