Technische Probleme im Amt Britz-Chorin-Oderberg

Die Amtsverwaltung des Amtes Britz-Chorin-Oderberg ist derzeit nur eingeschränkt arbeitsfähig, weil auf Grund des Trojaners »Emotet« und der damit eingeschleusten Viren das gesamte IT-System abgeschaltet werden musste. Eine auf diese Vorfälle spezialisierte Firma arbeitet seit dem intensiv daran, die volle Arbeitsfähigkeit der Verwaltung wieder herzustellen.

Bis dahin sind alle Mitarbeiter bemüht, die Anliegen der Bürger mit alternativen Mitteln zu bearbeiten. Um Ihnen unnötige Wege zu ersparen, bitten wir Sie aber, sich vorab telefonisch zu erkundigen, inwieweit Ihre Angelegenheit bearbeitet werden kann. Die entsprechenden Telefonnummern finden sie auf der Seite Amtsverwaltung.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Informationen zur Erhebung der Wasser- und Bodenverbandsumlage für die Jahre 2016, 2017 und 2018

Nach den Änderungen des Brandenburgischen Wassergesetzes vom 2. März 2012 haben die Gemeinden im Amt Britz-Chorin-Oderberg ihre jeweiligen Satzungen über die Erhebung zur Umlage der Verbandslasten der Wasser- und Bodenverbände dementsprechend angepasst und am 1. Januar 2015 in Kraft gesetzt. Auf dieser Grundlage wurde die Zuordnung aller Grundstücke zu den entsprechenden Wasser- und Bodenverbänden oder dem Deichverband überprüft und die satzungsgemäße Umlagegebühr mit dem Gebührenbescheid für das Jahr 2015 rückwirkend erhoben. Der Erlass der Gebührenbescheide für die noch offenen Jahre 2016, 2017 und 2018 wird auf der Grundlage der uns derzeit vorliegenden Eigentümerdaten zusammen bis zum Ende diesen Jahres erfolgen.

Dazu teilen Sie uns bitte gemäß § 7 der gemeindlichen Umlagesatzungen (Anzeigepflicht) kurzfristig alle inzwischen eingetretenen und für die Veranlagung relevanten Änderungen (Anschrift, Eigentümerschaft, Flächen) postalisch oder per E-Mail mit.

Für den Fall, dass Sie uns für die Zahlung eine Einzugsermächtigung erteilt haben, werden wir bereits gezahlte Beträge berücksichtigen. Anderenfalls zahlen Sie bitte erst nach Erhalt der Gebührenbescheide. Die Zahlung kann Ihnen mit der Erteilung eines Lastschriftmandates (Einzugsermächtigung) erleichtert werden. Den dafür nötigen Vordruck erhalten Sie auf Anforderung in der Kämmerei.

Ab dem Jahr 2019 wird die Festsetzung dieser Gebühr wieder wie gewohnt, jährlich erfolgen. In diesem Zusammenhang weisen wir darauf hin, dass die Gemeinden verpflichtet sind, die Verbandslasten der Wasser- und Bodenverbände auf jeden Grundstückseigentümer umzulegen. Umlagemaßstab ist die Größe der Grundstücke. Eine Bagatellgrenze gibt es dabei nicht. Daher sind auch die für kleinere Grundstücke anfallenden unter Umständen sehr geringen Beträge zu erheben.

Astrid Gohlke
Kämmerin