Geflügelpest: Allgemeinverfügung zum Schutz vor Geflügelpest

Der Landrat des Landkreises Barnim hat im Zusammenhang mit der Geflügelpest eine tierseuchen­rechtliche Allgemein­verfügung erlassen.
Gruppe von Hühner
Foto: klimkin/Pixabay

Bei der Geflügelpest handelt es sich um ein hochpathogenes aviäres Influenzavirus (HPAIV). Diese anzeigepflichtige Viruserkrankung ist beim Geflügel hochansteckend.

Gemäß § 1 Absatz 4 des Gesetzes zur Ausführung des Tiergesundheits­­gesetzes ist der Landkreis Barnim, hier das Veterinär- und Lebens­mittel­überwachungsamt, für die Durchführung des Tiergesundheits­­gesetzes und der auf Grund diesen Gesetzes erlassenen Rechts­vorschriften, die zuständige Behörde.


Nach Durchführung der Risikobewertung nach Maßgabe des § 13 Absatz 2 der Verordnung zum Schutz gegen die Geflügelpest ist eine Aufstallung des Geflügels in den genannten Risikogebieten anzuordnen. Von dieser Tierseuchen­allgemein­­verfügung vom 10. Dezember 2020 sind im Bereich des Amtes Britz-Chorin-Oderberg auch die Gemeinden Lunow-Stolzenhagen (alle Gemarkungen) und die Gemeinde Chorin (Gemarkung der Ortsteile Chorin, Golzow und Serwest) betroffen.

Detaillierte Informationen und die einzelnen Anordnungen sind tierseuchenrechtlichen Allgemeinverfügung des Landkreises Barnim zu entnehmen.

Weitere Artikel