Coronavirus: Testpflicht in Schulen und Kitas

Ab dem 19. April 2021 ist der Zutritt zu Schulen und Kitas nur Personen gestattet, die einen Nachweis über ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen können.
Bild von Alexandra_Koch auf Pixabay

Die Selbsttests sollen, wie in der Arbeitsgruppe »Sichere und offene Schule« vereinbart, ab der Woche des 19. April 2021 in der Regel zu Hause durchgeführt werden. Wenn Schülerinnen und Schüler den Test vergessen haben, kann er an der Schule durchgeführt werden. Bei einem positiven Testergebnis ist die Schule unverzüglich zu verlassen.

Personen, die Schülerinnen und Schüler zum Unterricht der Primarstufe in die Notbetreuung in Grundschulen oder in Förderschulen bringen oder sie von dort abholen, ist der kurzzeitige Zutritt von Schulen ohne Nachweis eines negativen Testergebnisses gestattet.

Diese Zutrittsregelungen für die Schulen gelten für Kindertagesstätten und Kindertagespflegestellen (insbesondere Horte) entsprechend. Auch das in der Kindertagesbetreuung tätige Personal muss sich ab dem 19. April 2021 testen lassen. Kinder in der vorschulischen Kindertagesbetreuung (Krippen, Kindergärten und insoweit auch Kindertagespflege) sind von den Zutrittsregelungen ausgenommen.

Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Presseinformation des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport.

Weitere Artikel