Amt Britz-Chorin-Oderberg

Gemeinde
Lunow-Stolzenhagen

Fakten

  • Einwohner: 1.211
  • Fläche: 33,69 km²
  • Höhe: 3 m ü. NN
  • Landkreis: Barnim
  • Bundesland: Brandenburg

Ortsteile

Die Gemeinde Lunow-Stolzenhagen entstand am 1. März 2002 aus dem freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbständigen Gemeinden Lunow und Stolzenhagen, die heute die beiden Ortsteile bilden.

Ortsrecht

Im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung der Gemeinden hat jede Kommune das Recht, gemeindespezifische Satzungen und Verordnungen zu erlassen. In der Summe bilden diese das sogenannte Ortsrecht, das beispielsweise die Erhebung von Beiträgen und Gebühren regelt. mehr…

Gemeindevertretung

Die Gemeindevertretung stellt die Vertretung der Gemeindebürger (kommunale Volksvertretung) dar. Die Anzahl der Mitglieder bemisst sich im Wesentlichen an der Zahl der Einwohner der Gemeinde und dem Wahlergebnis. Im Ergebnis der letzten Kommunalwahl besteht die Vertretung der Gemeinde Lunow-Stolzenhagen aus 11 Mitgliedern. mehr…

Die Gemeinde im Überblick

Die Gemeinde Lunow-Stolzenhagen ist eine amtsangehörige Gemeinde mit den 2 Ortsteilen Lunow und Stolzenhagen im Amt Britz-Chorin-Oderberg und hat ca. 1.250 Einwohner. Das Gemeindegebiet liegt nordöstlich von Berlin und im einzigen Nationalpark Branden-burgs, dem Nationalpark »Unteres Odertal«. Verkehrsmäßig ist die Gemeinde sehr gut über die verschiedenen Wege per Straße und Deich-, Rad- und Wanderwegen erschlossen. Das Gemeindegebiet wird von der Hohensaatener-Friedrichsthaler-Wasserstraße durchzogen und grenzt an das Nachbarland Polen an, wobei die Oder die Grenze bildet. mehr…

Lunow-Stolzenhagen

Geschichte und Gegenwart

Der Ort Stolzenhagen - in dem früher hauptsächlich Bauern und Fischer lebten - wurde 1315 zum ersten Mal schriftlich erwähnt; u.a. im Zusammenhang mit der Schenkung von Lunow und Lüdersdorf an das Kloster Chorin. Stolzenhagen selbst gehörte ab 1335 auch zum Kloster Chorin. Kurz vor der Reformation verkaufte das Kloster den Ort an den Kurfürsten Joachim II. Der 30jährige Krieg hinterließ auch in Stolzenhagen große Verwüstungen. Besonders markant ist die das Dorf überragende Kirche, im Kern ein mittelalterlicher Feldsteinbau. Eine der Glocken stammt aus dem Jahre 1280. Die heutige Kirche wurde 1737 umgebaut. Der einstige Feldsteinbau, ein einfacher Rechtecksaal, wurde nach Süden hin vergrößert und mit einem neuen Fachwerkturm versehen. Die Landwirtschaft wurde in den vergangenen Jahrhunderten in verschiedenen Produktionsformen betrieben und auch heute noch werden die Felder vorwiegend durch eine Genossenschaft bewirtschaftet. Im Mittelpunkt des Ortes befindet sich das ehemalige »Gut Stolzenhagen«, dass heute für Wohnzwecke und kulturelle Aktivitäten genutzt wird. So hat z.B. das jährlich stattfindende »Tanz-Land-Festival Ponderosa« den Ort Stolzenhagen über die Grenzen des Barnim hinaus bekannt gemacht. Stolzenhagen liegt vorwiegend in und an einem eiszeitlichen Erosionstal am Rande des Odertals. Aus dieser Tatsache heraus entstand wohl auch die Idee zum »Geologischen Garten Stolzenhagen«, in dem man Findlinge zu einem geologischen Lehrpfad arrangiert hat. Er soll Wissen über die Eiszeit und die daraus enstandene Landschaft vermitteln. Neben der Wanderung durch den Garten können hier auch Steine bearbeitet werden. Wer das Gebiet mit dem Fahrrad erkunden und entdecken möchte, kann sich in Stolzenhagen auch Fahrräder ausleihen. Das Gemeindegebiet wird von der Hohensaatener-Friedrichsthaler-Wasserstraße durchzogen und grenzt an das Nachbarland Polen an, wobei die Oder - Stolzenhagen hat einen eigenen Deichabschnitt - die Grenze bildet. Erst kürzlich ist ein kleiner Jachthafen für Sportboote enstanden. Seit dem Jahr 2002 ist Stolzenhagen ein Ortsteil der Gemeinde Lunow-Stolzenhagen. Der Ortsteil hat einen Ortsvorsteher.mehr…

Lage

Kartenübersicht Hohenfinow