Amt Britz-Chorin-Oderberg

Bildungsminister Baaske zu Besuch beim FSV Fortuna Britz 90 e. V.

von Manuela Stiegler

Einigkeit über Änderungsbedarf bei der Sportförderung

Am 16. November 2016 befand sich der Bildungsminister des Landes Brandenburg, Herr Günter Baaske, auf Rundreise durch den Landkreis Barnim und machte Station auf dem Sportplatz in Britz. Anliegen war es, sich die Gegebenheiten vor Ort anzusehen und Kontakt zum dort ansässigen Sportverein aufzunehmen. Begleitet wurde Herr Baaske von Stefan Zierke, Abgeordneter des Deutschen Bundestages, und Bodo Ihrke, Landrat des Landkreises Barnim sowie einem Tross an Mitarbeitern und Unterstützern.

Bildungsminister Baaske beim FSV Fortuna Britz
Bildungsminister Baaske im Gespräch mit Michael Franz, dem Vorsitzenden des FSV Fortuna Britz 90 e. V.

Auf dem Sportplatz wurden die Herren herzlich von einer kleinen Auswahl des Fußballspielernachwuchses, dem Vereinsvorsitzenden des FSV Fortuna Britz 90 e. V., Herrn Michael Franz, dem Bürgermeister der Gemeinde Britz, Herrn André Guse und dem Amtsdirektor des Amtes Britz-Chorin-Oderberg, Herrn Jörg Matthes, begrüßt. Schnell kam man ins Gespräch. Es wurden natürlich Fragen zur Finanzierung dieser großen Spielanlage und dem neuen Vereinsgebäude gestellt, die gern beantwortet wurden. Schließlich hatte die Gemeinde die finanziellen Mittel für den Bau des erst im Jahr 2014 fertig gestellten Gebäudes fast ausschließlich aus dem eigenen Haushalt bereitgestellt. Herr Baaske fand lobende Worte für die gut gepflegte Anlage und die Arbeit des Vereins sowie der Gemeinde.

Während die Herren redeten, trainierten die Kinder des Fußballvereins auf dem Platz und zeigten ihr Können beim Umgang mit dem runden Leder. So mancher Blick der Erwachsenen ließ vermuten, dass sie gern mal mitspielen würden. Aber das Schuhwerk war nicht so passend, wie einer der Herren beiläufig erwähnte. Man ließ es sich aber nicht nehmen, den Rasen zu betreten und mit den Kindern ein Foto zu schießen.

Bildungsminister Baaske beim FSV Fortuna Britz

Als der Regen einsetzte, flüchtete die Delegation dann aber doch vom Spielfeld in die warmen Räume des Vereinshauses, wo ein kleiner Imbiss vorbereitet war. Bei Tee, Kaffee und selbstgebackenen Waffeln wurde hier in geselliger Runde über die großen politischen Diskussionen auf Bundes- und Landesebene gesprochen. Es soll sich etwas ändern in der Sportförderung, darin sind sich alle einig. Nur das »Wie« sei noch unklar.

Dabei werden ganz unterschiedliche Ansätze verfolgt. Die einen sehen Handlungsbedarf bei der Förderung des Schul- und Vereinssportes. Andere plädieren für eine Umstrukturierung des Leistungssportes und der Olympiastützpunkte. Fakt ist, so Herr Baaske, dass sich viel im unteren Bereich bei den Vereinen abspielt und dabei Brandenburg einen Spitzenplatz einnimmt. Bei seinen Auszeichungsveranstaltungen für besondere Leistungen im Schulsport war er selbst überrascht, wieviele Kinder und Jugendliche aus Brandeburg im bundesweiten Vergleich Spitzenplätze einnehmen. Und Fakt ist auch, dass nur durch gute Basisarbeit der Sport in Deutschland funktioniere.

Als sich die Delegation verabschiedete, fand man nochmals lobende Worte für die geleistet Arbeit vor Ort gepaart mit guten Wünschen für die Zukunft und man dankte für die Gastfreundschaft.

Weitere Artikel