Amt Britz-Chorin-Oderberg

Das Amt Britz-Chorin-Oderberg informiert, dass das Rathaus in der Eisenwerkstraße 11 in 16320 Britz am Freitag, dem 26. Mai 2017, geschlossen bleibt.

140 Jahre Freiwillige Feuerwehr Oderberg

von Jörg Matthes

Umzug, Festakt und buntes Programm

Am 3. September 2016 feierte die Freiwillige Feuerwehr Oderberg ihren 140. Jahrestag. Knapp dreißig Wehren aus dem Umland waren der Einladung nach Oderberg gefolgt, darunter Abordnungen aus Groß Schönebeck, Blumberg, Brodowin und Hohenfinow. Als Geschenk überbrachte Pfarrer Johannes Reimer eine Plastik des Heiligen Sankt Florian, der als Schutzheiliger der Feuerwehr gilt.
Mit einer großen Festparade am Oderberger Bollwerk begann ein Umzug, der den zahlreichen Gästen Einblicke in die Löschtechnik aus fast einem Jahrhundert vermittelte. So konnten die Zuschauer zum Beispiel das älteste ausgestellte Gerät bestaunen, eine motorgetriebene Lafette aus dem Jahr 1925.

140 Jahre Freiwillige Feuerwehr Oderberg

Auf dem Festplatz hinter dem Feuerwehrdepot erwartete dann alle ein buntes Treiben. Den Festakt eröffnete Ortswehrführer Jürgen Bethke, der in seiner Rede auf die historische und aktuelle Situation der Feuerwehr einging. Jens Koeppen, Mitglied des Deutschen Bundestages und Schirmherr der Veranstaltung, lobte den beindruckenden Festumzug und verwies auf das Potential Oderbergs. Jörg Matthes, Amtsdirektor des Amtes Britz-Chorin-Oderberg und Marcel Haupt, Vertreter des Kreisfeuerwehrverbandes schlossen sich in ihren Reden den guten Wünschen an. Auch Britta Müller, Abgeordnete des brandenburgischen Landtags, nahm an der Veranstaltung teil.

Nach dem Festakt erwartete die Besucher ein abwechslungsreiches Programm, bei dem unter anderem die »Dance Crew« und Clown »Nanü« für gute Unterhaltung und viele andere für das leibliche Wohl sorgten. Reger Andrang herrschte am Überschlagsimulator der Barnimer Verkehrswacht und am Kletterturm mit Abseilmöglichkeit, den das Technische Hilfswerk Eberswalde beisteuerte. Der Zoll war mit einer Hundestaffel beteiligt und der Kindergarten »Oderberger Rasselbande« hatte für die Jüngsten eine Bastelstraße organisiert.

Die Oderberger Wehr umfasst 31 aktive Mitglieder, darunter vier Frauen. Die Alters- und Ehrenabteilung zählt weiterhin 15 Kameraden, unter Ihnen der neunzigjährige Karl Hampel – seit siebzig Jahren Mitglied der Feuerwehr. Auch die Jugendfeuerwehr kann auf eine aktive Geschichte zurückblicken. Immerhin acht junge Brandbekämpfer geben Anlass zur Hoffnung, dass sich die Wehr auch in Zukunft weiter entwickelt. Darüber hinaus wird die Freiwillige Feuerwehr Oderberg von einem engagierten Förderverein unter Vorsitz von Doreen Franke und Robert Hähnel unterstützt. An diesem Jahrestag konnten sich die Mitglieder der Feuerwehr bei vielen Unterstützern und Förderern persönlich bedanken.

Weitere Artikel

  • Klaus Marschner mit Kristallfußball geehrt

    von Jörg Matthes

    Die höchste Auszeichnung des Fußball-Landesver­bandes Brandenburg e. V. – den Kristallfußball – erhielt am 30. März 2017 Klaus Marschner. Er ist seit 40 Jahren Vereinsvorsitzender der SG 49 Liepe und auch Bürgermeister von Liepe.

  • Baumaßnahme L 29

    von Solveig Spann

    Die L 29 wird zwischen Liepe und Oderberg auf Grund von Bauarbeiten ab September 2017 für ca. ein Jahr voll gesperrt sein.

  • Fahrplanänderung der Buslinie 922

    von Solveig Spann

    Ab dem 3. April 2017 ändert sich der Fahrplan für die Buslinie 922. Es wird eine zusätzliche Haltestelle in Britz, Zum Hasenpfuhl, rechts neben der NORMA-Filiale eingerichtet.

  • Bauvorhaben B 198

    von Solveig Spann

    Ab dem 26. Juni 2017 wird die B 198 (freie Strecke zwischen der BAB 11 und dem Knotenpunkt B 2/L 200) in drei Teilabschnitten – teilweise unter Vollsperrung – ausgebaut. Die Baumaßnahme wird voraussichtlich Ende 2018 abgeschlossen sein.

  • Schließung der Sparkasse in Lunow

    von Andrea von Cysewski

    Der Aufschrei war groß, als im Dezember 2016 in der Märkischen Oderzeitung zu lesen war, dass die Lunower Sparkasse zum 1. Juli 2017 geschlossen werden soll. Besonders unsere älteren Dorfbewohner, die lange Jahre ihr Geld der Sparkasse Barnim anvertrauten, sind enttäuscht und zum Teil verzweifelt.